Der perfekte Verlobungsring

Bald ist sie da, die Zeit der Verlobungen. Unsere jahrelange Erfahrung hat gezeigt, dass die meisten Heiratsanträge an Weihnachten gemacht werden – klingt wie ein Klischee, aber eigentlich doch eine schöne Tradition, oder nicht?


Übrigens werden nur 3% der Heiratsanträge von Frauen gemacht, 75% übernehmen immer noch die Männer, der Rest fällt in die Kategorie „kein klassischer Heiratsantrag“.*



Der Verlobungsring hatte in den letzten Jahren wieder einen großen Aufschwung, mittlerweile wird kaum ein Heiratsantrag ohne gemacht. Vor 30 - 40 Jahren war das noch anders, viele Ehen wurden bei uns in Südtirol ohne Verlobungsring geschlossen. Mittlerweile sind wir aber durch die sozialen Medien, Fernsehen und Bücher wieder so erzogen worden, dass es sich für uns nur mit Verlobungsring richtig anfühlt.








Verlobungsring ja, aber nicht nur der Klassiker! Wir beim Plunger finden, die Regel, dass zu diesem Anlass unbedingt ein Solitär geschenkt werden muss, ist veraltet. Schließlich ist jede Frau anders, die Mode ändert sich, farbliche Vorlieben variieren - also muss auch der Verlobungsring nicht immer derselbe sein. Wichtig ist, dass er DIR gefällt, dass er zu dir passt und dir Freude macht. Ob das nun ein zarter Goldreif mit einem Farbstein ist, ein Weißgold-Saphir-Ring oder doch ein Memoryring mit Brillanten rundherum.


Im Bild:

1. Solitär aus Weißgold, Brillant (0,10ct)

2. Riviera aus Gelbgold mit 13 Brillanten (0,15ct)

3. Blume aus Weiß- und Rotgold mit Brillanten (0,11ct)

4. Solitär aus Gelbgold mit Fassung aus Weißgold (Brillanten kommen bei Weißgold immer noch etwas besser zur Geltung, 0,50ct)

5. Tansanit mit Brillantkranz auf Weißgold (Tansanit 1,13ct, Brillanten 0,13ct)

Eine große Rolle beim Kauf des Verlobungsrings spielt aber auch die Haltbarkeit. Er muss so gemacht sein, dass er dem Alltag standhält, sich nicht leicht verbiegen lässt und natürlich die Farbe behält. Dies ist auch der Grund, warum wir von weichen Farbsteinen wie Rosenquarz oder Perlen immer abraten und warum zart und schmal zwar schön, aber nicht so praktisch ist. Wenn der Ring zart ist, dann sollte er eine gewisse Höhe haben, um ihm Stabilität zu geben, so wie an diesem Beispiel zu sehen ist:

Die Haltbarkeit ist auch der Hauptgrund, warum beim Verlobungsring gerne Diamanten verwendet werden: es sind die härtesten Steine der Welt, die über Jahrhunderte ihren Glanz und ihr glatte Oberfläche behalten, d.h. sie nutzen sich nicht ab. Daher sind gerade diese Steine für Verlobungsringe ideal, auch wenn sie natürlich einen höheren Preis haben. Im Normalfall kauft man den Ring ja nur dieses eine Mal, da sollte er dann schon perfekt sein.


Übrigens: Brillanten müssen nicht immer weiß sein, es gibt sie mittlerweile in vielen Farbschattierungen, zur Zeit gerne gewählt wird der braune Diamant.



Quellen:

*https://www.hochzeitsportal24.de/blog/statistik-hochzeit/